Zerfahrene Partie in San Siro

Roma-Keeper Alisson lässt Inter lange verzweifeln

In einem richtungsweisenden Spiel um die Champions-League-Plätze haben sich Inter Mailand und der AS Rom mit 1:1 getrennt. Beide Teams legten von Beginn an einen großen Willen an den Tag, gleichwohl waren ihnen die negativen Ergebnisse der letzten Wochen in Form von zahlreichen Abspiel- und Stellungsfehlern deutlich anzumerken.

Inter startete mit drei zentralen Mittelfeldspielern, von denen Gagliardini in der Regel den defensiven Part vor der Abwehr übernahm. Da es den beiden „Achtern“ Vecino und Borja Valero aber nur selten gelang, die Flügelspieler, geschweige denn Torjäger Icardi in Szene zu setzen, wurde besagtes Trio im zweiten Durchgang aufgelöst. Valero bekleidete fortan die „Sechser“-Position, Vecino tummelte sich meist auf der rechten Seite und der für Gagliardini eingewechselte Brozovic versuchte sich 25 Minuten lang erfolglos als Spielgestalter.

Bei der Roma fungierte Strootmann als unaffälliger, aber zunächst effektiver Abräumer, sodass sich die offensive Viererreihe hinter Dzeko immer wieder in Positionswechseln üben konnte. Vor allem Nainggolan genoss dabei enorme Freiheiten und stieß häufig neben den Bosnier in die vorderste Linie vor. Erst mit Inters Aufbäumen tief in der zweiten Halbzeit zogen sich die Hauptstädter kollektiv aus ihrem Pressing zurück, zwei defensive Wechsel sollten der Mannschaft zusätzliche Sicherheit verleihen. Da hierdurch jedoch eine gewisse Unordnung entstand und man den Hausherren das Mittelfeld weitestgehend überließ, durften die Nerazzurri in der Folge Flanke um Flanke in den Strafraum schlagen, von denen schließlich eine Vecinos Kopf und von dort aus den Weg ins Tor fand. Inter hatte den bis dahin alles vernichtenden Alisson somit zum ersten und einzigen Mal überwunden, dies aufgrund der hohen Kraftinvestition jedoch hochverdient. Tottis Erben verzeichneten im zweiten Durchgang keine einzige Torchance.

Die Punkteteilung bringt beide Parteien nicht so recht vom Fleck und nützt in erster Linie der direkten Konkurrenz in Gestalt von Lazio Rom. Die Roma kann jedoch bereits im Nachholspiel bei Sampdoria Genua am Mittwoch punktemäßig mit Inter (4.) und Lazio (3.) gleichziehen.

 

Inter Mailand: Handanovic – João Cancelo, Skriniar, Miranda, Santon (77. Dalbert) – Gagliardini (46. Brozovic) – Candreva (71. Éder), Vecino, Borja Valero, Perisic – Icardi

AS Rom: Alisson – Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov – Strootman – El Shaarawy (75. Juan Jesus), Pellegrini, Nainggolan, Gerson (70. Bruno Peres) – Dzeko (84. Schick)

0:1 El Shaarawy (31.)

1:1 Vecino (86.)

Gelbe Karten: João Cancelo, Perisic

Beste Spieler: Skriniar, Perisic – Alisson, Nainggolan


 

Spielfilm:

4. Ambitionierter Start von beiden Mannschaften, die jeweils den schnellen Weg nach vorne suchen.

7. Erster Abschluss von Florenzi, aber weit drüber … nicht mehr als ein Warnschuss.

8. Die Roma zwingt Handanovic mit hohem Pressing zu einem haarsträubenden Abspielfehler, schließt die Überzahlsituation am Strafraum jedoch zu überhastet und ungefährlich ab.

9. Jetzt meldet auch Inter Ansprüche an: Perisic mit einem Antritt über links, aber sein Flachschuss ist kein Problem für Alisson.

15. Candreva probiert es aus fast 25 Metern und verfehlt das Tor nur knapp.

17. Der zurückgeeilte Gerson lässt Cancelo in aller Ruhe flanken. Der Inter-Verteidiger findet Perisic am zweiten Pfosten, doch der Kroate köpft knapp am Kasten vorbei.

21. Die Roma erspielt sich durch ihr wirkungsvolles Pressing zwar leichte Feldvorteile, aber kaum gefährliche Torraumszenen.

22. Icardi vernascht bei einem Gegenstoß die beiden Innenverteidiger und kommt im Sechzehner zu Fall, für einen Elfmeter war das aber zu wenig.

28. In den letzten Minuten konnte sich Inter zunehmend befreien und die Gäste in der Defensive binden.

29. Candrevas Flanke rutscht durch den gesamten Strafraum zu Perisic. Der lässt Florenzi mit einer eleganten Körpertäuschung aussteigen und scheitert mit seinem Schuss am klasse reagierenden Alisson. Borja Valeros Nachschuss wird dann ebenfalls geblockt.

30. Gerson lässt im Sechzehner durch zu Pellegrini, dessen Flachschuss geht links vorbei.

⊕ 31. Die Gäste führen! Santon verschätzt sich bei einem weiten Schlag von Alisson, sodass der an der Mittellinie gestartete El Shaarawy auf rechts freie Bahn hat. Il Faraone legt sich die Kugel noch einmal in aller Ruhe zurecht und überlupft Handanovic cool ins lange Eck.

33. Nach einer Kopfballvorlage durch Gagliardini kann Icardi im Strafraum gerade noch an einem gefährlichen Abschluss gehindert werden.

43. Und erneut ist Roma-Keeper Alisson in einer ähnlichen Situation knapp vor Icardi am Ball.

Halbzeit: Nach schwungvollem, aber fehlerlastigem Beginn hat sich das Spiel mit der Roma-Führung etwas beruhigt. Dennoch ist beiden Teams jederzeit ein Treffer zuzutrauen, die zweite Hälfte dürfte noch einiges parat halten.

54. Schleppender Beginn in Durchgang zwei. Das Spiel ist geprägt von vielen Fehlern, die die jeweils andere Mannschaft allerdings nicht ausnutzen kann.

55. Eine abgefälschte Perisic-Flanke mutiert zum Torschuss, kann aber von Alisson entschärft werden.

62. Candreva versucht es nach einer abgewehrten Ecke aus der Distanz, doch Alisson ist rechtzeitig unten und pariert den noch leicht abgefälschten Schuss.

67. Inter probiert es fast ausschließlich mit Flanken, meist von der rechten Seite, doch im Zentrum behält die Roma noch die Lufthoheit.

71. Langer Ball von Miranda auf den soeben eingewechselten Éder, Alisson ist zur Stelle.

74. Beinahe der Ausgleich! Nachdem Perisic auf links frei durch ist, findet seine Hereingabe Icardi am zweiten Pfosten. Der Argentinier visiert die lange Ecke an, trifft aber nur den linken Pfosten. Und wieder hatte Alisson noch leicht, aber entscheidend seine Finger im Spiel.

76. Inter ist am Drücker, der Ausgleich liegt in der Luft.

78. Schöner Chip von „Außenstürmer“ Cancelo in den Strafraum, doch Éder köpft freistehend drüber.

81. Die Roma steht jetzt mit fünf Mann hinten drin und vieren davor, kann sich aber trotzdem kaum mehr befreien.

84. Cancelo jagt die Kugel rechts unten am Kasten vorbei.

⊕ 86. Das hochverdiente 1:1! Brozovic mit der x-ten Flanke, diesmal aus dem linken Halbraum. In der Mitte steigt Vecino hoch und überwindet „Hexer“ Alisson mit einem Kopfball-Aufsetzer.

89. Inter will mehr und ist dementsprechend weiter auf dem Vormarsch.

90+1. Éder bekommt den Ball wunderbar aufgelegt, aber verzieht aus 18 Metern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.