Sandhausen feiert Schützenfest in Düsseldorf

Düsseldorf/Sandhausen, 29. Januar. (red/ric) Der SV Sandhausen ist bereits nach dem 18. Spieltag, der zweiten deutschen Bundesliga, aller Abstiegssorgen so gut wie ledig. In Düsseldorf gewannen die Mannen von Kenan Kocak in überragender Manier mit 0-3. Mit nun 27 Punkten stehen die Kurpfälzer sensationell im oberen Drittel des Tableaus.
Alle Jahre wieder das gleiche Spiel. Vor jeder Saison gilt der SV Sandhausen bei vielen Fußball Experten als Abstiegskandidat Nummer eins – in Deutschlands zweiter Fußball-Liga.

Und dieses Jahr schienen die Voraussetzungen besonders schwierig, hatte doch Erfolgscoach Alois Schwartz seinen Wechsel nach Nürnberg bekanntgegeben.

Mit Kenan Kocak verpflichtete der Verein einen Trainer ohne Erfahrung im Profi-Bereich. Zuletzt hatte Kocak den SV Waldhof Mannheim trainiert.

Doch wie immer waren die Prognosen falsch. Aus den letzten sieben Partien holten die Sandhäuser vierzehn Punkte und sehen einem entspannten Saisonverlauf entgegen.

Nur eine Änderung in der Startelf

SVS-Coach Kenan Kocak nahm gegenüber dem torlosen Remis beim Vorrundenabschluss in Hannover nur eine Änderung vor: Roßbach verdrängte Paqarada auf die Bank.

Auf der anderen Seite tauschte Friedhelm Funkel im Vergleich zum letzten Spiel gleich vier mal.
Akpoguma, Sobottka, Bebou und Gartner blieben draussen. Neu in die Mannschaft rückten dafür Madlung, Fink und Ayhan. Zudem feierte Ritter sein Startelfdebüt für Fortuna.

Die Gäste waren von Anbeginn gut in der Partie und suchten aus einer sicheren Deckung ihr Heil in überfallartigen Kontern.

0-1 in der 14. Minute

Bereits mit dem ersten Torschuss ging der SVS in Führung. Wooten behauptete sich am rechten Flügel und schlug eine Flanke ins Zentrum. Dort stoppte Sturmpartner Höler mit dem Rücken zum Tor den Ball anspruchsvoll und hämmerte das Leder aus der Drehung in die Maschen. Für Fortuna Keeper Rensing gab es nichts zu halten.

In der Folge zog sich Sandhausen weit zurück und setzte auf eine massierte Deckung, während die Rheinländer versuchten Druck aufzubauen.

Bis zur Pause blieb es allerdings beim Versuch, da Düsseldorf weitestgehend uninspiriert auftrat und sich die Zähne an der Gäste-Abwehr ausbiss. Ohne weitere Höhepunkte ging es in die Kabinen.

Auch nach Wiederbeginn zunächst das gleiche Bild, Sandhausen diszipliniert, die Fortuna ideenlos. Die Schüsse von Ayhan und Ritter, blieben lange die einzigen Abschlüsse und stellte Gäste-Keeper Knaller vor keine Probleme.

Schmitz an den Pfosten

In der 62. Minute wurde es dann zum ersten Mal brenzlich für die Gäste. Linksverteidiger Schmitz nahm aus der Distanz maß und zimmerte den Ball an den Pfosten, Torwächter Knaller hatte sich vergeblich gestreckt.

Aufgeschreckt durch die Möglichkeit der Gastgeber, wachte Sandhausen nun auf und riss die Partie an sich.

In der 73. Minute dann die Monster Chance für den SVS, doch Wooten geriet, nach feinem Zuspiel von Höler, frei vor dem leeren Tor ins Straucheln und konnte den Ball nicht im verwaisten Gehäuse unterbringen.

Pledls Hammer sorgt für Vorentscheidung

Nur eine Zeigerumdrehung später dann ein SVS-Konter wie aus dem Lehrbuch. Nach Ballverlust der Fortuna schaltete Wooten blitzschnell um und bediente Höler, der direkt auf Pledl ablegte. Dieser zog aus dem Vollsprint wuchtig ab, der Ball nahm eine wunderbare Flugkurve und schlug traumhaft im linken Winkel ein.

Düsseldorf war nun komplett bedient und ergab sich willenlos, während die Kurpfälzer auf den Geschmack gekommen waren.

Knipping macht den Deckel drauf

Vier Minuten vor Schluss dann die endgültige Entscheidung. Nach einer Ecke, schraubte sich Innenverteidiger Knipping im Zentrum am höchsten und köpfte den Ball zum 0-3 Endstand ins Tor.

Durch den überraschend deutlichen Auswärtssieg, festigt Sandhausen seinen tollen siebten Platz und hat bereits dreizehn Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Am nächsten Samstag (13 Uhr), empfängt der SV Sandhausen die abstiegsbedrohten Gäste von Erzgebirge Aue im heimischen Hardtwaldstadion.

Am 08. Februar kommt es dann zum Highlight in der dritten Runde des DFB-Pokals. Schalke 04 ist dann zu Gast in Sandhausen.

Statistik zum Spiel

Fortuna Düsseldorf (4-1-4-1)
Rensing – Schauerte , Madlung , Bormuth , Schmitz – Bodzek – Ritter (67. Ferati) , O. Fink , Ayhan (81. Gartner) , Bellinghausen (46. Iyoha) – Hennings
Trainer: Funkel

SV Sandhausen (4-2-2-2)
Knaller – Klingmann, Gordon, Knipping, Roßbach – Linsmayer, Kulovits(90.Lukasik) – Pledl(86.Kuhn), Kosecki(46.Vunguidica) – Wooten, Höler
Trainer: Kocak

Torschützen:
0-1 Höler (14.)
0-2 Pledl (75.)
0-3 Knipping

Zuschauer: 19.317

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.