Marseille verpasst den Heim-Dreier

Rasanter Auftakt in beiden Halbzeiten

Der Kampf um die Champions-League-Plätze in Frankreichs Ligue 1 bleibt spannend. Im Süd-Duell zwischen Olympique Marseille (3.) und Vorjahresmeister AS Monaco (4.) kamen die Gastgeber trotz Chancenplus nicht über ein Unentschieden hinaus; der Vorsprung auf den Rivalen aus dem Fürstentum beträgt somit weiterhin nur einen Zähler.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, als Baldé einen schnellen Konter zur Führung der Monegassen abschloss. Keine drei Minuten später zappelte der Ball auf der Gegenseite im Netz; Adil Rami hatte seinen Stellungsfehler vor dem 0:1 wiedergutgemacht. In der Folge entspannte sich das Geschehen, da sich beide Teams vor allem im Mittelfeld wenig schenkten und den Ball dadurch weit von den Strafräumen fernhielten. Erst um die 30. Minute herum zogen die Hausherren über ihre stärkere rechte Seite und namentlich Florian Thauvin das Tempo wieder an und kamen so zu guten Torgelegenheiten.

Der Treffer fiel jedoch erst nach der Pause: Germain warf sich entschlossen in eine Freistoß-Flanke des ansonsten unter seinen Möglichkeiten bleibenden Payet. In Analogie zum OM-Ausgleich im ersten Durchgang antworteten die Gäste darauf prompt und profitierten dabei abermals von einer unglücklich agierenden Marseille-Abwehr. Nachdem daraufhin weitere Chancen auf beiden Seiten ungenutzt geblieben waren, verflachte die Partie mit zunehmender Dauer immer mehr. Marseille zeigte sich zwar durchaus bemüht, die 1:6-Klatsche aus dem Hinspiel zu korrigieren, scheiterte aber in Gestalt von Sanson und Germain am fehlenden Schlachtenglück im Abschluss. Auf der anderen Seite fielen Monacos zaghafte Versuche, den „goldenen Konter“ zu fahren, zu ungefährlich aus, sodass das Match in den letzten Minuten mehr oder weniger dahinplätscherte.

Auf Seiten der Gastgeber wusste inbesondere die Doppelsechs um Sanson und Luiz Gustavo mit vielen Ballgewinnen und guten Spieleröffnungen zu überzeugen, darüber hinaus empfahl sich Thauvin mit trickreichen Tempoläufen für höhere Aufgaben. Beim AS Monaco unterstrich der durchsetzungsstarke Sidibé als offensiver Linksverteidiger seine Ambitionen auf einen Stammplatz in Frankreichs WM-Kader.

 

Olympique Marseille: Mandanda – Sarr, Rami, Rolando, Sakai – Sanson, Luiz Gustavo – Thauvin, Payet (84. N’Jie), Ocampos (49. Zambo Anguissa) – Germain (90+2. Mitroglou)

AS Monaco: Subasic – Touré, Glik, Jemerson, Sidibé – Tielemans, Fabinho – Ghezzal (69. Rony Lopes), João Moutinho, Baldé – Falcao

0:1 Baldé (4.)

1:1 Rami (7.)

2:1 Germain (47.)

2:2 Fabinho (50.)

Gelbe Karten: Sarr, Sanson, Payet – Glik, Ghezzal

Beste Spieler: Sanson, Thauvin, Germain – Sidibé, Fabinho


 

Spielfilm:

1. Monaco sucht sofort den Weg nach vorne; Ghezzals Flanke von rechts verfehlt Falcao nur knapp.

⊕ 4. Der frühe Dosenöffner! Payet spielt auf Höhe der Mittellinie einen ungenauen Querpass, den Sidibé erlaufen kann. Nach doppeltem Doppelpass mit Baldé ist letzterer dank Ramis Stellungsfehler durch, lässt noch den ins Leere grätschenden Rolando aussteigen und vollendet cool ins lange Eck – 1:0 für Monaco!

⊕ 7. Und sofort der Ausgleich! Germains Hereingabe von rechts findet im Strafraum Thauvin, der gemeinsam mit Touré die Kugel berührt. Der Ball fällt als Bogenlampe mit Effet erneut im Strafraum runter, der von hinten herbeigeilte Rami setzt sich gegen Jemerson durch und köpft zum 1:1 ein.

16. Nach dem furiosen Start verläuft das Spiel nun in geordneten Bahnen.

28. Thauvin setzt sich auf dem rechten Flügel durch und findet mit seiner Hereingabe Payet am anderen Ende des Strafraums. Der französische EM-Star schließt jedoch viel zu überhastet ab und jagt die Kugel über das Tor!

29. Abgesehen von Payets Riesenchance ist das hier inzwischen ein überschaubares Spiel, das zudem von Fehlpässen und Ungenauigkeiten geprägt ist.

31. Ocampos wird im Zentrum noch von einem Gäste-Verteidiger gestört und kann somit eine weitere Thauvin-Flanke nicht erreichen.

35. Luiz Gustavo köpft den Ball nach vorne in den Strafraum. Subasic kommt raus, kann den Ball aber nicht entscheidend klären, da Germain und Thauvin ihn energisch bedrängen. Rolando verfehlt das Tor mit seinem Heber dann deutlich.

39. Luiz Gustavos Distanzschuss fehlt es an Härte, Subasic hat damit keine Schwierigkeiten.

43. Hereingabe diesmal von der linken Seite durch Payet, doch Germain kommt nicht ganz ran.

Halbzeit: Nach einer turbulenten Anfangsphase hatte sich das Spiel schnell beruhigt und bot zwischenzeitlich wenig Sehenswertes. Die letzte Viertelstunde gehörte dann allerdings den Gastgebern, die anhand ihrer Torchancen eigentlich in Führung liegen müssten.

⊕ 47. OM hat das Spiel gedreht! Einen Payet-Freistoß von rechts drückt Mittelstürmer Germain knapp oberhalb der Grasnarbe per Kopf ins kurze Eck – das verdiente 2:1 für Marseille!

⊕ 50. Und wieder der postwendende Ausgleich! Linksverteidiger Sidibé ist auf dem Vormarsch und spielt Fabinho zentral am Strafraum an. Der Brasilianer lässt mit Glück und einer Körpertäuschung drei Verteidiger alt aussehen und spitzelt die Kugel zum 2:2 in die kurze Ecke.

56. Monaco führt wieder! … Denkste! Schiri Gautier verweigert dem Treffer aufgrund einer angeblichen Abseitsposition die Anerkennung. Dies stellt sich schnell als Fehlentscheidung heraus, denn Schütze Jemerson stand bei Ghezzals Freistoß überall, bloß nicht im Abseits.

58. Thauvin chippt den Ball steil in den Strafraum, wo Germain ihn nicht voll erwischt, sodass der gut reagierende Subasic zunächst klären kann. Sansons brachialer Nachschuss zischt anschließend knapp am Kasten vorbei.

59. Thauvin probiert es in Robben-Manier aus halblinker Position, aber sein Schuss kommt zu zentral.

60. Wir sehen jetzt ein offenes Spiel mit einigen Torraumszenen!

68. Ghezzal probiert es ebenfalls mit einem Robben-Schlenzer aus exakt 16 Metern. Mandanda muss sich gehörig strecken, um den Ball aus dem Kreuzeck fischen zu können!

72. Germain nimmt eine flache Hereingabe von Sakai direkt, der Ball wird jedoch zur Ecke abgefälscht.

77. Inzwischen ist wieder erheblich weniger Action in der Partie; beide Teams erwägen noch, wie viel Risiko sie in der verbleibenden Viertelstunde gehen wollen.

79. Sanson findet mit seiner präzisen Flanke von links den agilen Germain. Dessen Volleyschuss streicht haarscharf am rechten Pfosten vorbei!

80. Falcao muss mit einer Ewald-Lienen-Gedächtniswunde im Kleinformat behandelt werden; Rolando hatte ihn bei seinem Klärungsversuch mit den Stollen unterhalb des Knies erwischt.

83. Die Monaco-Abwehr kann eine Payet-Flanke von rechts klären. Sansons Nachschuss aus 18 Metern fliegt knapp am Tor vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.