Lützelsachsen bricht ein

Inzwischen hat man sich in Lützelsachsen an lange Abende mit engen Entscheidungen gewöhnt. Und auch im Heimspiel gegen die DJK Wallstadt lief zunächst alles auf einen weiteren Krimi in Überlänge hinaus. Doch zwei empfindliche Fünfsatz-Niederlagen an richtungsweisender Stelle brachen den Gastgebern diesmal frühzeitig das Genick, sodass die Mannheimer Vorstädter am Ende mit einem ungefährdeten 9:2 die Heimreise antreten konnten.

Duell mit Tradition

Beflügelt von zwei starken Auftritten gegen die beiden Ladenburger Mannschaften erwartete die TSG Lützelsachsen Mitaufsteiger Wallstadt zum Aufeinandertreffen zweier alter Bekannter, das sich in vielen gemeinsamen Kreisliga-Jahren schon zu einem kleinen „Clásico“ entwickelt hatte. Auch angesichts der Rückkehr von Jens Hofmann ins mittlere Paarkreuz rechnete man sich dabei durchaus Chancen auf mindestens einen Punkt aus. Darüber hinaus wurde der verletzte Norman O’Neal in Arbeitsteilung von Michael Bauer (Doppel) und David Baritz (Einzel) aus der TSG-Reserve vertreten. Die Gäste erschienen wie schon in den drei vorherigen Spielen in Bestbesetzung, d.h. mit Rückkehrer Lars Wagner (von Weinheim-West) sowie Neuzugang Martin Schaal (aus Käfertal).

Gute Ansätze, bedingter Lohn

Wie erwartet ergaben die Eingangsdoppel ein ausgeglichenes Bild: Während Ibba/Dremel nach starkem Eröffnungssatz gegen Hardung/Rüffer unterlagen, erarbeiteten sich Hellinger/Hofmann in fünf völlig ebenbürtigen Durchgängen einen 3:2-Erfolg. Der erste Knackpunkt des Spiels folgte im Duell der beiden Dreierdoppel, als Koch/Bauer im vierten Satz drei Matchbälle vergaben und dem Duo Weber/Kajzar im Schlussakkord den Vortritt lassen mussten.

Der Lützelsachsener Rückstand vergrößerte sich durch Riccardo Ibbas Niederlage gegen Wagner, dem nur im vierten Satz kurzzeitig die Grenzen aufgezeigt werden konnten. Timo Dremel hielt daraufhin Moritz Hardung über zwei Sätze in Schach, doch dann zeigte der Wallstädter Topspieler seine ganze Klasse und brachte die DJK mit 4:1 in Front. Den wichtigen „Anschluss“-Punkt zum 2:4 steuerte schließlich Jonathan Hellinger bei, der Florian Rüffer nach anfänglichen Schwierigkeiten rechtzeitig in den Griff bekam.

Doppelter Nackenschlag bringt Vorentscheidung

Als Hofmann und Timo Koch parallel zueinander jeweils den fünften Satz gegen Schaal bzw. Fabian Kajzar erreichten, keimte bei der TSG weitere Hoffnung auf, hätte ein 4:4 doch eine völlig offene Ausgangslage für den weiteren Spielverlauf bedeutet. Doch weder Hofmanns Noppeneinsatz noch das feine Händchen der Lützelsachsener Nummer 5 führten zum erwünschten Erfolg, sodass die beiden knappen Niederlagen (8:11 bzw. 7:11) in der Folge auch mental eine zu große Bürde für das junge Team darstellen sollten.

Zwar lieferte Baritz im Anschluss wie schon gegen Ladenburg einen bemerkenswerten Kampf, dem Weber erst einmal Stand halten musste, doch reichte es auch hier nicht zum Punktgewinn. Und auch Ibba musste sich trotz Leistungssteigerung und sehenswerter Ballwechsel seinem Kontrahenten Hardung beugen. Den siegbringenden Zähler für die Gäste markierte schließlich vor inzwischen verwaister Kulisse Wagner im Duell mit Dremel.

Herbstlicher Abstiegskampf

Für die TSG Lützelsachsen bedeutet diese Niederlage gewiss keinen Beinbruch, nichtsdestotrotz wurde eine große Chance vertan, sich frühzeitig von den Abstiegsrängen loszueisen. Somit stehen den Bergsträßern wegweisende Wochen mit gleich mehreren Duellen gegen direkte Konkurrenten ins Haus; das nächste bereits am kommenden Donnerstag, wenn die vierte Mannschaft des TTC Weinheim in der Gelberg-Schule gastiert.

Die DJK Wallstadt setzt sich mithilfe der beiden gewonnenen Punkte weiter in der Spitzengruppe der Bezirksklasse Rhein-Neckar fest und trifft nach einer spielfreien Woche auf den LSV Ladenburg II.

Spieler des Tages

Auf Lützelsachsener Seite Jonathan Hellinger, der sein bestes Tischtennis zeigte und an beiden Punkten beteiligt war. Wallstadt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wenngleich Hardung für seine spektakulären Angriffsbälle den meisten Applaus erntete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.