Juve siegt trotz mäßiger Leistung

Florenz in Taktikschlacht lange besser

Das nennt man wohl abgezockt. Mit einer selbst für Juve-Verhältnisse erstaunlich passiven Vorstellung siegte die Alte Dame mit 2:0 bei der Fiorentina und übernimmt damit zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der Serie A. Den Gastgebern bleibt lediglich die Gewissheit eines taktisch und spielerisch starken Auftritts im vorab beschworenen „Spiel des Jahres“.

Die Toskaner übernahmen nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens das Kommando im gut gefüllten Stadio Artemio Franchi. Trainer Pioli beorderte im Spiel gegen den Ball den zweikampfstarken Badelj fast auf eine Linie mit Stoßstürmer Simeone, sodass das sonst so spielstarke zentrale Juve-Mittelfeld kaum zur Entfaltung kam. Dahinter sicherten Benassi und Veretout geschickt die Halbräume ab, zudem ließen sich Gil Dias und Chiesa auf den Außenbahnen weit nach hinten fallen, um möglichen Diagonalschlägen aus der Turiner Abwehr vorzubeugen. Nach Balleroberung zog sich Badelj sofort zurück und die beiden Flügelspieler schwärmten meist im Vollsprint aus. In den Rücken der Gäste-Verteidigung gelangte man damit aber selten, da Lichtsteiner und Alex Sandro zumindest defensiv nichts anbrennen ließen. Auf Seiten des Meisters erwiesen sich Higuaín sowie seine beiden Begleiter in vorderster Reihe als Totalausfälle, zumal vom heute unauffälligen Khedira viel zu wenige Impulse im Aufbauspiel ausgingen.

In die stärkste Drangphase der Hausherren – falls man überhaupt von einer solchen sprechen kann – fiel das 0:1, ausgerechnet durch Rückkehrer Bernadeschi, der vor der Saison für 40 Millionen zu den Bianconeri gewechselt war und Torhüter Sportiello auf dem falschen Fuß erwischte. Durch die Führung bestärkt, ließ sich Juve nun noch tiefer fallen und stellte bald auf zwei kompakte Viererketten um: Bernardeschi und Mandzukic betätigten sich im Zuge dessen teilweise als Außenverteidiger, der eingewechselte Douglas Costa übernahm den Part der hängenden Spitze hinter Higuaín. Für die Fiorentina brachte Joker Théréau in ähnlicher Position etwas Belebung ins Spiel, scheiterte jedoch mit seiner Großchance an Gigi Buffon. Das 2:0 – wunderbar eingeleitet durch den herausragenden Chiellini – entschied die Partie schließlich zugunsten der Gäste. Dass Schiedsrichter Guida diese oftmals nicht unter Kontrolle bekam, unterstreichen sieben Gelbe Karten, etliche Fehleinschätzungen darüber hinaus sowie ein äußerst fragwürdiger Videobeweis im ersten Durchgang.

Juventus Turin kann bereits morgen wieder von der Tabellenspitze verdrängt werden; der SSC Neapel benötigt hierfür einen Heimsieg im Spitzenspiel gegen Lazio Rom. Der AC Florenz bleibt durch die Nullrunde im Niemandsland der Tabelle stecken und wird wohl auch in der nächsten Saison nicht auf internationalem Parkett vertreten sein.

 

AC Florenz: Sportiello – Milenkovic, Pezzella, Astori, Biraghi – Badelj – Benassi (79. Eysseric), Veretout – Gil Dias (67. Théréau), Chiesa – Simeone

Juventus Turin: Buffon – Lichtsteiner (62. Barzagli), Benatia, Chiellini, Alex Sandro – Khedira, Pjanic, Marchisio (66. Douglas Costa) – Bernardeschi (78. Betancur), Higuaín, Mandzukic

0:1 Bernardeschi (56.)

0:2 Higuaín (86.)

Gelbe Karten: Milenkovic, Biraghi, Veretout, Théréau – Lichtsteiner, Benatia, Alex Sandro

Beste Spieler: Badelj, Veretout – Chiellini, Pjanic


 

Spielfilm:

6. Marchisio gibt aus der Distanz einen ersten Warnschuss ab, jedoch zu zentral und ohne jegliche Schärfe  kein Problem für Sportiello.

12. Die beiden Teams neutralisieren sich durch sehr ähnliche Strategien im Spiel gegen den Ball, sodass sich die meisten Aktionen rund um den Mittelkreis verteilen.

17. Benassi mit dem ersten Torschuss der Fiorentina, doch dieser stellt kein Problem für Buffon dar.

18. Und plötzlich gibt es Elfmeter für Florenz! Eine Flanke von Benassi hatte Chiellini im Strafraum an die nicht ganz angelegte Hand bekommen – den kann man geben.

21. Unfassbar! Referee Guida nimmt den Strafstoß nach über drei Minuten Wartezeit wegen einer angeblichen Abseitsstellung bei der Entstehung wieder zurück! Die Juve-Spieler hatten die Ausführung des Elfers so lange behindert, bis sich der Video-Schiedsrichter die Szene noch einmal ansah und Benassi im Abseits wähnte – eine Fehlentscheidung, da der Ball zuvor vom Gegner gespielt worden war!

23. Lichtsteiner tritt an der Außenlinie gegen Chiesa nach und sieht dafür nur die Gelbe Karte. Guida scheint das Spiel nun nach und nach zu entgleiten.

30. Florenz tritt hier durchaus mutig auf, behält dabei aber stets die Kontrolle nach hinten. Juve beschränkt sich momentan aufs Verteidigen und kommt dementsprechend nicht in die Konter.

33. Astori prüft seinen eigenen Keeper mit einer scharfen Kopfballrückgabe aus kurzer Distanz.

38. Die beste Chance des Spiels! Nach einer Ecke fährt Gil Dias einen blitzschnellen Konter über die halbrechte Seite und schließt diesen mit einem satten Schuss aus 12 Metern selbst ab. Der Ball prallt vom Pfosten zurück ins Feld, Buffon hätte keine Chance gehabt!

43. Simeone setzt eine Direktabnahme aus der Luft deutlich über den Kasten.

Halbzeit: Eine mutige und clevere Fiorentina hat in einem chancenarmen Spiel bislang die etwas besseren Karten und wurde durch den zurückgenommenen Elfmeter einer guten Gelegenheit zur Führung beraubt. Juve enttäuscht auf ganzer Linie und benötigt dringend kreative Lösungen.

52. Chiesa wird auf der linken Seite herrlich in Szene gesetzt, doch seine scharfe Hereingabe in den Sechzehner findet keinen Abnehmer.

54. Veretout probiert es aus der Distanz – vorbei!

⊕ 56. Typisch Juve! Bernardeschi holt am rechten Strafraumeck einen Freistoß heraus, tritt diesen selbst und verwandelt flach in die lange Torwartecke – 1:0 für die Alte Dame!

62. Überzahlsituation für die Gäste nach einer Ecke, doch Bernardeschi vertändelt diese leichtfertig.

68. Der eingewechselte Douglas Costa gibt von rechts auf den einstartenden Higuaín, doch dessen flache Direktabnahme wird noch zur Ecke geklärt. Im Anschluss an diese köpft Alex Sandro genau in den Lauf des Argentiniers, woraufhin Sportiello in höchster Not retten muss! Doch alle Aufregung ist umsonst, da Guida erneut fälschlicherweise auf Abseits entschieden hat.

71. Beinahe der Ausgleich! Chiesa bedient den völlig freien Théréau im Strafraum, aber Buffon verhindert den Einschlag mit einer Weltklassetat!

76. Badelj probiert es mit einem scharfen Schuss aus der Distanz und trifft mit Benassi einen eigenen Mitspieler.

80. Juve verteidigt die Führung nach der Systemumstellung extrem tief, Florenz fällt gegen die beiden Viererketten immer weniger ein.

⊕ 86. 2:0 – die Entscheidung. Nachdem Chiellini mit seinem Vertikalpass ganz Florenz seziert, spaziert Higuaín ganz alleine auf Sportiello zu und überwindet diesen schließlich mit einem überlegten Schlenzer in die lange Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.