Der vierfache Hofmann

Dreifacher Lutz? Vierfacher Axel? Liebe Freunde, vergesst die Eiskunstlauf-Arie, ist eh ein alter Hut. Lützelsachsens Tischtennisspieler feiern seit vergangenen Samstag den vierfachen Hofmann. Angeführt von einem sensationell aufspielenden Jens „Indy“ Hofmann fuhr die erste Mannschaft beim großen Bruder TTC Weinheim den fünften Sieg in Folge ein und sieht sich unvermittelt in der Spitzengruppe wieder.

24 Stunden nach dem aufreibenden Derby-Sieg über Rippenweier stellten sich die Mannen um Kapitän Riccardo Ibba der schweren Auswärtsaufgabe beim TTC Weinheim. Das Match begann verheißungsvoll, als Ibba/Bauer überraschend das Weinheimer Premium-Gespann Bernauer/Mohr besiegten. Zeitgleich setzten sich Hellinger/Hofmann in vier Sätzen durch und brachten die TSG mit 0:2 in Front. Der TTC konterte postwendend, schlug das erfolgsverwöhnte Doppel Leide/Koch und verkürzte auf 1:2.

Im vorderen Paarkreuz unterstrich Leide seine Ausnahmestellung in der Liga durch einen Fünfsatz-Thriller gegen einen bärenstarken Bernauer, während Ibba seinen Gegner Mohr in Schach hielt – 1:4! Als Hofmann mit seinem ersten Einzelauftritt in einer Materialschlacht den höher eingeschätzten Hilkert in fünf Sätzen niedergerungen hatte, deutete vieles auf einen überraschend leichten Auswärtssieg hin. Beim Stand von 1:5 fanden die Weinheimer Akteure plötzlich ihren Rhythmus und hielten leidenschaftlich dagegen. Durch Siege von Schafhaupt gegen Hellinger sowie Zöllner gegen Bauer stand es nurmehr 3:5. Als dann noch Schütze glatt gegen Koch gewann, war der Vorsprung auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Im vorderen Paarkreuz bezwang Bernauer in vier umkämpften Sätzen Ibba und glich tatsächlich zum 5:5 aus.

Jetzt war Lützelsachsen gefordert, nach tollem Start das Match nicht komplett aus der Hand zu geben. Ein einmal mehr überragender Peter Leide setzte mit seinem überdeutlichen Erfolg gegen Mohr das dringend benötigte Signal, den Kampf wieder anzunehmen. Doch Weinheim ließ sich nun nicht mehr abschütteln. Hellinger verlor unglücklich in fünf Sätzen und die TSG musste somit den erneuten Ausgleich hinnehmen. Im Anschluss durfte Hofmann gegen seinen Angstgegner Schafhaupt ran, gegen den er in den bisherigen Aufeinandertreffen stets sieglos geblieben war – ganz schlechte Vorzeichen also. In einem epischen Viersatz-Match – inklusive zehn abgewehrter Satzbälle – brachte ein nervenstarker und vom Erfolg beseelter „Magic Indy“ seine Farben mit 6:7 in Führung. Nach mittlerweile über drei Stunden Spielzeit musste sich daraufhin ein stark aufspielender Bauer in vier Sätzen dem Youngster Schütze beugen, womit Weinheim zum 7:7 ausglich.

Nun lag es an Timo Koch, im letzten Einzel des Abends die erstmalige Führung der Gastgeber zu vermeiden und Lützelsachsen zumindest einen Zähler zu sichern. Der in dieser Spielzeit glänzend spielende Koch legte dementsprechend los und gewann den ersten Durchgang sicher. Auch im zweiten Satz dominierte er bis zum Stand von 9:4, ehe der Faden komplett riss. Ein gewohnt kämpferischer Zöllner gewann die Sätze 2 und 3 und lag auch im vierten Durchgang 8:5 vorne, die TSG wankte! Aber Koch entpuppte sich als Entfesselungskünstler und bog das Match in hinreissender Manier und fünf nervenzerfetzenden Sätzen noch um!!! Zumindest ein Punkt war damit sicher, doch konnten Hellinger und sein kongenialer Partner Hofmann dem Abend die funkelnde Krone zum 7:9 Auswärtssieg aufsetzten? Und ob! Nach vier Sätzen und einer Gesamtspielzeit von fast vier Stunden war der Sieg eingetütet.

Durch den fünften Erfolg in Serie liegt die TSG auf Rang 4 und hat nur zwei Punkte Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Am Donnerstag geht es dann zu Hause gegen Pius III weiter, bevor am 08.12. die Hinrunde beim Tabellendritten Sandhofen beschlossen wird.

Spieler des Spiels: Jens „Indy“ Hofmann

Seit Jahren ein zentraler Eckpfeiler des Teams, überbot er sich beim Auswärtscoup mit dem Full-Score von vier Punkten. Purer Wille, gepaart mit cleverem Spiel, Indy befindet sich in der Form seines Lebens und besorgte gegen den TTC die halbe Miete im Alleingang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.