Chelsea kann doch noch gewinnen

Hazard leitet ein und vollendet

Nach zuletzt zwei derben Klatschen ist der FC Chelsea im Heimspiel gegen West Bromwich Albion seiner Favoritenrolle gerecht geworden und sicherte damit seinem Trainer Antonio Conte vorübergehend den Job. In einer für Premier-League-Verhältnisse an Tempo und Highlights überschaubaren Partie präsentierten sich die Gäste aus den Midlands nur in den ersten 15 Minuten ebenbürtig; danach übernahmen die Blues vor allem in Gestalt von Eden Hazard das Kommando und bestraften das Tabellenschlusslicht dreifach für seinen phlegmatischen Auftritt.

Chelsea agierte im gewohnten System mit Dreierkette, diesmal mit Fàbregas in der Schaltzentrale sowie Pedro und Hazard auf den vorderen Halbpositionen, also in einer durchaus offensiven Interpretation. Indem sowohl die Flügel eingebunden als auch hohe mittige Bälle auf Startelf-Debütant Giroud geschlagen wurden, stellte man West Brom abwechselnd vor unterschiedliche Defensivaufgaben, denen die Gäste vor allem im zweiten Durchgang immer seltener gewachsen waren. Und nach anfänglichen Unsicherheiten rollte auch das flache Kombinationsspiel aus der Dreierkette besser an, woraus der mit lässiger Eleganz auftretende Hazard in den allermeisten Fällen Torgefahr beschwor.

Gästecoach Pardew hatte seine Elf in ein 5-3-2-System beordert, aus dessen Fünferkette heraus der ohnehin offensiv ausgerichtete Phillips noch für die meiste Belebung sorgte. Durch das verletzungsbedingte (?) Aus von Liverpool-Leihgabe Sturridge verlor das Kellerkind darüber hinaus früh eine angedachte Schlüsselfigur im schnellen Umschaltspiel; Ersatzmann Rodríguez tauchte nach kurzer Präsenz vollkommen ab. Im zweiten Durchgang versuchte man mit der Hereinnahme des Ex-Leipzigers Burke, das Chelsea-System 1:1 zu kopieren, jedoch ermöglichte dies den Hausherren in einem nun geöffneten zentralen Mittelfeld umso mehr Spielkontrolle. Mit den schön herausgespielten Treffern zum 2:0 und 3:0 war die Partie schließlich vorzeitig zugunsten der Blues entschieden, sodass sich Conte gedanklich bereits mit dem Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona am kommenden Dienstag auseinandergesetzt haben dürfte.

Der FC Chelsea verdängte durch diesen Pflichsieg die Tottenham Hotspur wieder vom mindestens angestrebten vierten Tabellenplatz, steht jedoch mit den beiden Duellen gegen Barça sowie dem Aufeinandertreffen mit den beiden Manchster-Clubs vor atmosphärisch entscheidenden Aufgaben. West Bromwich Albions Rückstand auf den rettenden 17. Platz beträgt nach den Siegen der direkten Konkurrenz (Huddersfield, Swansea, Newcastle) nun schon sieben Punkte – angesichts des leblosen Auftritts und bei nur noch elf ausstehenden Spielen ein kompliziertes Unterfangen.

 

FC Chelsea: Courtois – Azpilicueta, Christensen (74. Cahill), Rüdiger – Moses, Fàbregas, Kanté, Zappacosta – Pedro (80. Willian), Hazard – Giroud (61. Morata)

West Bromwich Albion: Foster – Dawson, Hegazy, Evans – Phillips, Krychowiak, Barry (81. Yacob), Brunt (46. Burke), Gibbs – Sturridge (4. Rodríguez), Rondón

1:0 Hazard (25.)

2:0 Moses (63.)

3:0 Hazard (71.)

Gelbe Karten: Evans, Gibbs

Beste Spieler: Moses, Fàbregas, Hazard – Phillips


 

Spielfilm:

4. Ein erster zaghafter Abschluss des soeben eingewechselten Rodríguez wird von der Chelsea-Abwehr zur Ecke abgefälscht.

6. Phillips schlägt von rechts eine Vollspann-Flanke mit blindem Risiko in den Strafraum, doch Rondóns Kopfball verfehlt das Tor.

10. West Bromwich erarbeitete sich in der Anfangsphase leichte Feldvorteile, Chelsea scheint aber nach und nach besser in die Partie zu finden.

11. Nach einem langen Schlag aus der Hälfte der Gäste fällt Moses‘ Kopfball-Rückgabe in Richtung Courtois viel zu lasch aus. Der dadurch plötzlich frei auf das Tor zulaufende Rodríguez schießt daraufhin völlig überhastet weit neben den Kasten.

17. Giroud verpasst in der Mitte einen langen Diagonalschlag von Azpilicueta. Am zweiten Pfosten läuft Zappacosta ein und scheitert mit seiner Direktabnahme an Foster; der Italiener stand in dieser Situation aber ohnehin im Abseits.

20. Hazard findet mit einem flachen Zuspiel Giroud im Strfraum, doch dessen „Schuss“ aus zehn Metern gleicht eher einem Rückpass!

⊕ 25. Beim zweiten Mal klappt das Zusammenspiel! Hazard läuft mit dem Ball von rechts am Strafraum entlang und findet im richtigen Moment Giroud in der Box. Der Franzose schirmt den Ball mit seinem Körper geschickt ab und spielt den direkten Doppelpass mit dem durchgestarteten Hazard, der daraufhin nur noch ins lange Eck einnetzen muss – 1:0 Chelsea!

26. Das Tor hatte sich in den letzten fünf Minuten leise angebahnt, da die Blues nun eindeutig die Spielkontrolle übernommen haben.

35. Christensen köpft die Kugel nach einem Eckball an den Fünfmeterraum. Dort setzt der gut bewachte Giroud überraschend zum Fallrückzieher an, bringt die Kugel damit aber nicht aufs Tor.

38. Giroud wurde von Hegazy unabsichtlich mit dem Stollen am Kopf getroffen und erhält nun einen Dieter-Hoeneß-Gedächtnis-Turban.

42. Ein Distanzschuss des auffälligen Zappacosta hat zu wenig Wucht – kein Problem für Foster.

45. Pedro macht auf rechts gleich zwei Verteidiger nass und bedient Giroud mit einer schönen Flanke. Dessen Kopfball wird aber noch zur Ecke umgeleitet.

Halbzeit: Die Chelsea-Führung geht in Ordnung, da sich die Gäste nach einer mutigen ersten Viertelstunde komplett zurückgenommen haben. Verteidigen und lange Bälle allein werden gegen höchstens durchschnittliche Blues auch im zweiten Durchgang nicht ausreichen, um hier Zählbares mitnehmen zu können.

54. Moses rutscht der Ball bei einem Schuss aus etwas zu spitzem Winkel über den Schlappen, sein Versuch geht weit vorbei.

55. Die Gäste sind nun zwar wieder häufiger am Ball, doch Chelsea verteidigt konzentriert und versucht sich vermehrt in zügigem Umschaltspiel.

57. Was für ein Bock! Christensen verpasst drei sichere Gelegenheiten, den Ball zu klären; schließlich luchst ihm Rondón das Leder ab. Der Venezolaner steht frei vor Coutrois, doch der Blues-Keeper pariert per starkem Reflex zur Ecke!

62. Chelsea kombiniert sich über Hazard und Pedro durch die Albions-Verteidigung; Morata holt mit seinem Schuss schließlich eine Ecke raus.

⊕ 63. Das verdiente 2:0! Moses leitet selbst von rechts ein und spielt einen Doppelpass mit Hazards Hacke. Etwas glücklich gelangt der Ball von Dawson zurück zum sträflich freien Nigerianer, der mit seinem schwächeren linken Fuß locker vollstreckt.

69. Wieder Moses mit links, aber diesmal behält Foster trotz der leichten Richtungsänderung durch Pedro das letzte Wort.

⊕ 71. Die Entscheidung! Nach einem klugen Doppelpass mit Morata erhält Hazard den Ball am Strafraumrand und schließt mit links trocken in die kurze Ecke ab! Der dritte Treffer nach dem gleichen Schema!

75. Die Hausherren regeln das Spiel inzwischen mit halber Kraft, West Brom fällt außer langen Bällen nämlich rein gar nichts Kreatives ein.

76. Jetzt doch mal eine scharfe Hereingabe durch Phillips, aber ein aufmerksamer Chelsea-Verteidiger ist vor dem lauernden Rondón zur Stelle und kann klären.

78. Von Hazard bedient setzt Morata einen herrlichen Schlenzer aus halblinker Position an, Foster entschärft diesen per Glanzparade!

81. Moses hat Freude an der Offensive gefunden. Sein dritter Torversuch streicht aus 15 Metern flach am linken Pfosten vorbei.

87. Das Spiel plätschert aus; inzwischen ist es ein lockeres Rauf und Runter ohne die letzte Zweikampfhärte oder nennenswerte Torraumszenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.