Acht-Tore-Show in Andalusien!

Betis siegt im Derbi sevillano

Das war nichts für schwache Nerven. In einem packenden Schlagabtausch behielten die „Gäste“ von Real Betis Sevilla gegen den favorisierten Lokalrivalen den besseren Anfang und das bessere Ende für sich und nähern sich durch das 5:3 wieder den internationalen Plätzen.

Keine 30 Sekunden waren gespielt, als Ruiz mit dem 0:1 sämtliche taktische Überlegungen über den Haufen warf und somit den Startschuss für 90 Minuten Vollgasfußball gab. Zwar oftmals fernab von technischer Finesse und erst recht von diszipliniertem Positionsspiel, boten sich die beiden Teams dennoch eine sehenswerte Schlacht, wie man sie in La Liga nur selten zu Gesicht bekommt. Sevillas neuer Trainer Montella dürfte noch lange mit dem Spielverlauf hadern, schienen seine Schützlinge doch dreimal die Wende eingeleitet zu haben, um hinterher trotzdem mit leeren Händen dazustehen. Allein mit Standards und hohen Flanken wird man es auch in Zukunft schwer haben, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Für Betis hingegen bedeutet dieser Sieg mehr als nur drei Zähler, vielleicht sogar den Wendepunkt in einer bis dahin wenig zufriedenstellenden Saison. Beeindruckend, wie man im Hexelkessel Ramón Sánchez Pizjuán vor allem im zweiten Durchgang auch offensiv dagegenhielt und seine Chancen eiskalt verwertete. Mittelfeldtalent Fabián Ruiz dürfte nach seiner heutigen Vorstellung als spielfreudiger und abgezockter Box-to-Box-Spieler auf so einigen Notizzetteln gelandet sein; der unberechenbare Joaquín riss mit seinen 36 Jahren ebenfalls ein enormes Aktionspensum ab.

Der Ex-Mainzer und -Schalker Johannes Geis durfte sich auf Seiten der Gastgeber lediglich warmlaufen und kommt somit weiterhin nicht über eine Reservistenrolle hinaus.

 

FC Sevilla: Sergio Rico – Corchia (85. Sarabia), Kjaer, Lenglet, Escudero – N’Zonzi – Banega – Jesus Navas, Vázquez (57. Correa), Nolito (69. Muriel) – Ben Yedder

Real Betis: Adán – Barragán (16. Francis), Mandi, Zou Feddal, Durmisi – Javi García – Ruiz (76. Camarasa), Guardado – Boudebouz, Joaquín (60. Tello) – Sergio León

0:1 Ruiz (1.)

1:1 Ben Yedder (13.)

1:2 Zou Feddal (21.)

2:2 Kjaer (40.)

2:3 Durmisi (63.)

2:4 Sergio León (65.)

3:4 Lenglet (67.)

3:5 Tello (90+5.)

Gelbe Karten: Lenglet, Escudero, Banega – Adán, Mandi, Zou Feddal, Tello, Sergio León

Beste Spieler: Escudero, Jesus Navas – Zou Feddal, Ruiz, Joaquín


 

Spielfilm:

⊕ 1. Welch ein Auftakt! Betis presst sofort hoch und Ruiz sichert sich den Ball. Nach einem Doppelpass mit dem eingerückten Joaquín legt er sich die Kugel noch einmal zurecht und schlenzt sie gekonnt von der Strafraumkante in die lange Ecke – 1:0 Betis!

4. Der FC Sevilla möchte direkt antworten. Kjaer köpft Banegas Flanke im Anschluss an einen Eckball knapp drüber.

⊕ 13. Der Ausgleich! Ein Freistoß von der linken Seite setzt im Betis-Strafraum auf, Ben Yedder reagiert am schnellsten und schaufelt den Ball mit links über Adán hinweg ins Tor.

15. Die Gastgeber bestimmen das Spiel, Betis wird immer nervöser.

⊕ 21. Starke Hütte! Joaquín zieht einen Freistoß von rechts scharf nach innen, Zou Feddal setzt sich mit Monster-Anlauf gegen Banega durch und wuchtet die Kugel ins Netz. Das war kaum zu verteidigen – 2:1 Betis!

24. Und wieder sucht der FC Sevilla nach der schnellen Antwort. Escudero tankt sich auf der linken Bahn durch, seine präzise Hereingabe wird gerade noch rechtzeitig zur Ecke geklärt.

25. Das Spiel ist von Tempo, Härte und Hektik geprägt; die Intensität nimmt mit jeder Minute zu.

28. N’Zonzi marschiert über das halbe Feld, verpasst dann aber den Zeitpunkt zum Abschluss.

34. Ben Yedder taucht einschussbereit im gegnerischen Strafraum auf, die Betis-Abwehr kann jedoch zur Ecke klären.

⊕ 40. Der erneute Ausgleich! Nach einem Freistoß verlagert der FC Sevilla das Spiel nach rechts. Von dort chippt Navas den Ball in den Strafraum, wo Vazquez per Kopf vor’s Tor verlängert. Der anrauschende Kjaer ist vor Adán am Ball und köpft entschlossen ein.

45. Mehrere Flanken segeln durch den Betis-Strafraum, die letzte köpft Nolito Zentimeter neben das Tor.

Halbzeit: Ein aufreibendes Stadtderby! Nach Standardsituationen wird es auf beiden Seiten regelmäßig brandgefährlich und auch aus dem Spiel heraus scheint jederzeit etwas passieren zu können. Die Gastgeber sind wie erwartet die aktivere Mannschaft, aber Betis kontert gefährlich und darf hier keinesfalls abgeschrieben werden.

49. Starker Tempoangriff von Betis! Eine Hereingabe von links rutscht am Strafraum entlang zu Francis, der in Robben-Manier aufzieht und schlenzt. Die Ball klatscht gegen den Pfosten, Abstauber Ruiz steht dann aber im Abseits.

59. Betis ist jetzt viel besser in der Partie. Eine Flanke von Joaquín verpasst der eingerückte Durmisi nur knapp.

⊕ 63. Das hat sich in den letzten Minuten angebahnt! Francis, Boudebouz und Sergio León spielen sich federleicht mit mehreren Doppelpässen durch den Strafraum der Gastgeber. Außenverteidiger Durmisi verwertet Leóns Maßflanke, als hätte er nie etwas anderes getan. 3:2 Betis!

⊕ 65. Der Doppelschlag! Der eingewechselte Tello zieht auf halblinks vier Gegenspieler auf sich und steckt mit viel Übersicht auf den einstartenden León durch. Dessen an Sergio Rico vorbeigespitzelter Ball rollt in sadistischer Geschwindigkeit zum 2:4 über die Torlinie!

⊕ 67. Was ist denn hier los?! Einen Freistoß des FC Sevilla wehren die Gäste nur halbherzig ab. Nolitos zweite Flanke von links kann Lenglet völlig unbedrängt zum 3:4 einköpfen. Jetzt ist hier alles möglich!

69. Und fast der Ausgleich! Wieder eine Standardsituation, wieder viel zu viel Platz für einen FC-Spieler, diesmal N’Zonzi. Sein Kopfball – allerdings aus ungeahndeter Abseitsposition – landet an der Latte.

72. Witzige Statistik: Beide Torhüter haben noch keinen einzigen Ball gehalten.

79. Eckball Sevilla, Kjaer per Kopf drüber. Eine weitere geklärte Ecke setzt Escudero per Direktabnahme links neben den Kasten.

85. Inzwischen besteht das Spiel weitestgehend aus knochenhartem „Kick and Rush“ im Mittelfeld, beide Teams sind stehend K.O.

90+2. Sevilla trommelt die Bälle jetzt im Minutentakt in den Strafraum, Betis kann sich kaum mehr befreien.

⊕ 90+5. Die Entscheidung! Nach einem weggebolzten Freistoß rücken zwei Betis-Akteure hinten raus. Als Banega die Kugel gegen Tello verliert, sprintet dieser über halbrechts auf den gerade zurückgeeilten Sergio Rico zu und vollendet cool zum 3:5!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.