4:1 – Neapel und Lazio kopieren ihr Hinspiel!

Einbahnstraßenfußball nach der Pause

Der SSC Neapel hat dank einer Galavorstellung in der zweiten Halbzeit die Serie-A-Tabellenführung von Juventus Turin zurückerobert. Erwies sich Lazio Rom anfangs noch als ebenbürtiger Gegner, zeigten ihnen die Hausherren nach dem Wechsel deutlich die Grenzen auf und ließen den Tabellendritten mit 4:1 sogar noch einigermaßen glimpflich davonkommen. Verblüffende Parallelen zum Verlauf des Hinspiels rundeten einen in vielerlei Hinsicht kuriosen Abend ab.

Die Gäste starteten forsch in das optisch gewöhnungsbedürftige Duell zweier hellblau gekleideter Teams und belohnten sich mit der frühen Führung; Torschütze war wie bereits im September der aufgerückte Abwehrchef de Vrij. In der Folge bemühte sich Napoli um die Spielkontrolle, kam jedoch bis in die Mitte der ersten Halbzeit zu keinen nennenswerten Torgelegenheiten. Insbesondere das typische Kurzpassspiel durch die Mitte führte dabei häufig in die Sackgasse, da Lazios defensive Zentrale um den starken Lucas Leiva sämtliche Zuspielwege blockierte. Erst das Zurückgeifen auf längere Chipbälle in die Halbräume im Rücken der letzten Verteidigungslinie verhieß diesbezüglich Besserung. Auf Seiten der Gäste vertraute man hauptsächlich auf die Abschlussqualitäten eines Ciro Immobile, der immer wieder mit vertikalen Pässen auf die Reise geschickt wurde, sich mit zunehmender Spieldauer aber an Debütant Tonelli die Zähe ausbiss. Nachdem schließlich eine Unachtsamkeit in Lazios Hintermannschaft kurz vor der Pause den Ausgleich ermöglicht hatte, begann das Spiel mit dem Wiederanpfiff von vorne.

Vor den Augen ihres inzwischen auf die Tribüne verbannten Coaches Sarri zündeten die Hausherren zum Auftakt des zweiten Durchgangs ein furioses Chancen-Feuerwerk; allen voran Insigne war fortan kaum mehr zu halten. Ein Doppelschlag in den Minuten 54 und 56 – exakt zur gleichen Zeit hatte Napoli auch am 5. Spieltag eingenetzt – ebnete den Süditalienern daraufhin den Weg zu einer wahren Machtdemonstration gegen eine nun völlig aus dem Tritt geratene Elf aus der Hauptstadt. Über das wunderschön initiierte 4:1 hinaus fand jene Vorführung ihren Höhepunkt um Minute 80 herum, als Maradonas Erben ihre Kontrahenten mithilfe endloser Kurzpass-Stafetten wie am Nasenring durch die Arena San Paolo zogen und dafür den begeisterten Applaus ihres Publikums ernteten.

Mit dem hohen Sieg konterte der SSC Neapel das Vorlegen von Juventus Turin (2:0 in Florenz, wir berichteten) nicht nur in Form von drei Punkten, sondern räumte mit Lazio Rom darüber hinaus ein tabellarisches Schwergewicht eindrucksvoll aus dem Weg. Die Römer, die damit ihre dritte Liga-Niederlage in Serie kassierten, werden sich im Kampf um die Champions-League-Plätze strecken müssen, um nicht von den sich langsam wieder erholenden Konkurrenten Inter Mailand und AS Rom überholt und abgehängt zu werden.

 

SSC Neapel: Reina – Hysaj, Tonelli, Koulibaly, Mário Rui – Jorginho – Allan (82. Rog), Hamsik (46. Zielinski) – Callejón (85. Maggio), Mertens, Insigne

Lazio Rom: Strakosha – Wallace, de Vrij, Radu – Marusic, Lucas Leiva (68. Nani), Lulic (60. Lukaku) – Parolo, Milinkovic-Savic – Luis Alberto (60. Caicedo) – Immobile

0:1 de Vrij (3.)

1:1 Callejón (43.)

2:1 Wallace (54. / ET)

3:1 Zielinski (56.)

4:1 Mertens (73.)

Gelbe Karten: de Vrij, Lucas Leiva, Milinkovic-Savic

Beste Spieler: Hysaj, Zielinski, Insigne – Strakosha, Lucas Leiva


 

Spielfilm:

⊕ 3. Spektakulärer Auftakt! Im Anschluss an eine Ecke schlägt der auf den rechten Flügel ausgewichene Immobile den Ball mit Zug zum Tor. Unmittelbar vor Reina hält de Vrij noch die Fußspitze rein, sodass die Kugel unhaltbar den Weg ins Netz findet – Lazio führt mit 1:0!

7. Die Gäste treten hier durchaus mutig auf und versuchen Neapel mit Kurzpassspiel und vielen Rochaden in deren Hälfte zu binden.

9. Milinkovic-Savic schickt Immobile per Traumpass in die Gasse, doch der Ex-Dortmunder wird fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen.

20. Neapel findet gegen eine gut gestaffelte Lazio-Defensive noch keine Mittel, um so etwas wie Torgefahr zu erzeugen.

21. Nach einer verunglückten Klärungsaktion probiert es Mertens mit einer Direktabnahme aus der Distanz, die das Tor aber deutlich verfehlt.

23. Hamsik lupft den Ball in den Lauf von Insigne, doch dessen hoher Schlenzer aufs lange Eck fällt ebenfalls noch zu unpräzise aus.

28. Viele kurze Pässe mit wenigen Zwischenkontakten prägen das Spiel, dementsprechend häufig wechselt der Ballbesitz in einer zunehmend fehlerlastigen Partie.

29. Marusic kommt etwas glücklich zum Flanken und findet Parolo auf Höhe des kurzen Pfostens; dessen Kopfball geht allerdings über das Tor.

35. Insigne mit einer frechen Direktabnahme aus gut 30 Metern, da Strakosha etwas zu weit vor seinem Kasten steht. Der Ball nimmt zwar eine interessante Flugbahn, ist aber letztendlich zu hoch.

39. Milinkovic-Savic wird von Immobile in Szene gesetzt, dribbelt sich dann gegen gleich zwei Verteidiger durch und kann erst im letzten Moment am Abschluss gehindert werden.

42. Immobile wird nicht zum ersten Mal steil geschickt, doch Reina ist aufmerksam zur Stelle.

⊕ 43. Der Ausgleich! Nach einem Freistoß im Mittelfeld schaltet Jorginho schnell und bedient mit einem langen Ball den perfekt gestarteten Callejón. Der Spanier steht in zentraler Position frei vorm Tor und vollstreckt eiskalt in die linke Ecke.

45+1. Napoli-Coach Sarri wird wegen seiner heftigen Proteste aus dem Innenraum verwiesen.

Halbzeit: Napoli findet im letzten Drittel noch zu wenige Lösungen gegen ein cleveres Lazio, das seinerseits eine gesunde Balance zwischen Verteidigen und offensiven Nadelstichen hält. Der späte Ausgleich geht dennoch in Ordnung und lässt das Spiel wieder von Neuem beginnen.

46. Ein Stellungsfehler in der Lazio-Defensive bringt Insigne in eine hervorragende Position für einen Abschluss. Nachdem Strakosha den Versuch nach vorne abwehrt, zögert Allan zu lange und lässt sich vor einem möglichen Nachschuss den Ball abluchsen.

47. Insigne hebelt mit einem hohen Ball die Abseitsfalle der Römer aus. Der mit dem Rücken zum Tor stehende Mertens ist daraufhin etwas zu klein, um genügend Druck hinter den Kopfball zu bekommen.

50. Insigne dreht jetzt mächtig auf! Soeben streicht sein ansatzloser Flachschuss haarscharf am langen Pfosten vorbei.

52. Jorginho spielt die Kugel zentral in den Strafraum, wo Mertens geschickt für Insigne ablegt. Der hält direkt drauf, doch auch sein vierter Versuch bringt keinen Erfolg und wird noch zur Ecke abgewehrt. Diese wird direkt aufs Tor getreten, wo Strakosha mit beiden Fäusten klärt.

⊕ 54. Der Bann ist gebrochen! Eine scharfe Hereingabe von Callejón bugsiert Wallace unglücklich ins eigene Tor. Hinter ihm hätte der bereits abgetauchte Strakosha die Chance wohl vereitelt – doch jetzt führt Neapel verdient mit 2:1!

⊕ 56. Doppelschlag! Tief in der gegnerischen Hälfte bekommt Mário Rui die Kugel quer in den Fuß gespielt. Der Portugiese läuft ein Stück und zieht aus 20 Metern einfach mal mit links ab. Der durchgelaufene Zielinksi befördert den Schuss daraufhin unfreiwillig mit seinem Schienbein gegen die Laufrichtung des Lazio-Keepers zum 3:1 in die kurze Ecke.

58. Die Gäste haben den Auftakt in den zweiten Durchgang total verschlafen und ringen nach den beiden Gegentoren um Fassung. Napoli hat das Spiel inzwischen völlig unter Kontrolle.

59. Viel zu überhastet schließt Milinkovic-Savic einen Angriff ab und verfehlt das Tor damit deutlich.

66. Die Hausherren haben nun ein oder zwei Gänge rausgenommen und verwalten ihren Vorsprung durch ruhige und konzentrierte Ballzirkulation.

70. Zielinski versucht es mit einem satten Strahl aus der Ferne, doch Strakosha kann sich ein weiteres Mal auszeichnen.

⊕ 73. Die Entscheidung! Zielinski steckt von halblinks wunderbar durch zu Mertens, der den Ball mit einer minimalen, aber bewussten Berührung an Strakosha vorbei zum 4:1 ins Netz schaufelt.

76. Mertens und Insigne spielen einen traumhaften Doppelpass; letzterer scheitert jedoch abermals am Schlussmann der Gäste.

80. Napoli betätigt sich im Schaulaufen und lässt den Ball minutenlang über Dutzende Stationen laufen; Lazio läuft aussichtslos und halbherzig hinterher.

89. Das Spiel plätschert aus, einzig der noch torlose Insigne scheint an weiteren Treffern interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.